Feuerwehr Trausdorf im Einsatz

Sturmschäden im Orts- und Seegebiet

Am 10.08.2017 um 21.42 Uhr wurden wir zu einem automatisch ausgelösten Brandmeldealarm in den Wilhelminenhof gerufen. Das war der Startschuss zu einem über zwei Tage verlaufenden Einsatzmarathon. Bei apokalyptischen Wetterbedingungen fuhren über ein Duzend Feuerwehrleute ins Feuerwehrhaus. Kurz danach wurde mit allen Fahrzeugen Richtung Wilhelmminenhof ausgerückt. Schnell konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Noch während der Suche nach dem auslösenden Brandmelder bekamen wir immer mehr Meldungen über Sturmschäden im gesamten Orts- und Seegebiet. Nachdem der Brandmeldeeinsatz abgewickelt war, wurde eine Einsatzleitung im Feuerwehrhaus eingerichtet und ständig besetzt. Drei Fahrzeuge mit entsprechenden Teams wurden eingeteilt, um alle Einsatzorte abwickeln zu können. Hervorzuheben sei ein Einsatz wobei eine Person welche an einem Gehsteig entlang ging zu Fall kam, sich eine schwere Kopfverletzungen zuzog und mit dem Rettungsdienst abtransportiert werden musste wobei wir mit einem Team in der Nähe waren und unverzüglich Hilfe leisteten und die Straße sperrten. Ein besonderer Dank geht auch an die couragierten vorbeifahrenden Autofahrer die unverzüglich Hilfe leisteten. Nach Mitternacht konnte wieder in das Feuerwehrhaus eingerückt werden. Am nächsten Tag waren wir ab 9.30 Uhr wieder im Einsatz, um weitere Einsatzadressen abzuarbeiten, wobei wir um 16.55 Uhr die Einsatzbereitschaft wieder herstellen konnten. Insgesamt wurden nach dieser Sturmnacht mit ca. 20 Mann fast 20 verschiedene Einsätze abgearbeitet. Ausdrücklich entschuldigen wollen wir uns bei all den Anrufern, welche uns um Hilfe gebeten haben, der Einsatz jedoch von uns nicht als "Gefahr im Verzug" zu deklerieren war und somit nicht in unsere Zuständigkeit fällt.

Einsatzstärke: X Mann

Einsatzfahrzeuge: TLF, KLF, Gemeindepritsche, Gemeindetraktor

Einsatzdauer: 21.42 - 16.55 (11.08.2017) Uhr

Weitere Kräfte:

20170810_te_sturmschaden_00.jpg
20170810_te_sturmschaden_01.jpg
20170810_te_sturmschaden_02.jpg
20170810_te_sturmschaden_04.jpg
20170810_te_sturmschaden_05.jpg
20170810_te_sturmschaden_06.jpg
20170810_te_sturmschaden_07.jpg
20170810_te_sturmschaden_08.jpg
20170810_te_sturmschaden_09.jpg
20170810_te_sturmschaden_10.jpg
20170810_te_sturmschaden_11.jpg
20170810_te_sturmschaden_12.jpg
20170810_te_sturmschaden_13.jpg
20170810_te_sturmschaden_14.jpg
20170810_te_sturmschaden_15.jpg
20170810_te_sturmschaden_16.jpg
20170810_te_sturmschaden_17.jpg
20170810_te_sturmschaden_18.jpg
20170810_te_sturmschaden_19.jpg
20170810_te_sturmschaden_20.jpg
20170810_te_sturmschaden_21.jpg
20170810_te_sturmschaden_22.jpg
20170810_te_sturmschaden_23.jpg
20170810_te_sturmschaden_24.jpg
20170810_te_sturmschaden_25.jpg
20170810_te_sturmschaden_26.jpg
20170810_te_sturmschaden_27.jpg
20170810_te_sturmschaden_28.jpg
20170810_te_sturmschaden_29.jpg
20170810_te_sturmschaden_30.jpg
20170810_te_sturmschaden_31.jpg
20170810_te_sturmschaden_32.jpg
20170810_te_sturmschaden_33.jpg
20170810_te_sturmschaden_34.jpg
20170810_te_sturmschaden_35.jpg